Themen

4. April 2017

Eine App, um Parkinson besser zu verstehen

Englische Wissenschafter haben eine App entwickelt, die Parkinson-Patienten helfen soll, ihre Krankheit besser zu verstehen. Viele Betroffene wissen nicht, welche Lebensgewohnheiten die Symptome begünstigen. Ernährung, Bewegung, andere Faktoren?

Bewegungen fallen zunehmend schwer, die Muskeln sind ständig angespannt, Gliedmassen zittern – die Diagnose Parkinson ist für Patienten ein Schock. Von Tag zu Tag können die Symptome variieren. Jeder Betroffene hat seinen "eigenen" Parkinson, sagen Experten. Aber warum? Bislang gibt es darauf keine abschliessenden Antworten.

Symptome via App testen

Nun soll eine App helfen. Sie soll aufdecken, welche Lebensgewohnheiten welche Symptome begünstigen. Die Symptome können via App bequem zu Hause in nur vier Minuten getestet werden. Die App erlaubt, den Verlauf der Krankheit Tag für Tag zu überwachen und soll in der Folge auch die Therapie erleichtern.

Fragen zur Selbsteinschätzung und physische Tests

Die von George Roussos (Birkbeck Universität, London) entwickelte App basiert auf Fragen zur Selbsteinschätzung und physischen Tests mit Hilfe der Sensoren des Smartphones. So testet die App beispielsweise das Zittern, indem die Patienten ihr Smartphone in der flachen Hand halten. Ein anderer Test misst das Gleichgewicht, indem der Benutzer fünf Meter auf einer geraden Linie geht. Das System ist mittlerweile so ausgereift, dass es eine falsche Handhabungen erkennt.

In einer laufenden klinischen Studie werden mit Hilfe der App die Symptome von 60 Patienten erfasst und ausgewertet. Fünf erfahrene Ärzte führen parallele Vergleichstests aus, um die Verlässlichkeit zu testen.

Parkinson ist eine langsam fortschreitende Krankheit des Nervensystems, ausgelöst durch einen Abbau von Nervenzellen. Dies führt dazu, dass die Verbindungen zu anderen Nervenzellen und zu den Muskeln zunehmend gestört werden. An Parkinson erkranken fast ausschliesslich Menschen ab dem 50. Lebensjahr.

Eine App aus England, die #Parkinson-Patienten helfen soll, ihre Krankheit besser zu verstehen. http://bit.ly/2nE0891 #iph
Parkinson_Netzwerk von Nervenzellen
Das Bild zeigt ein Netzwerk aus Nervenzellen, die aus reprogrammierten Fibroblasten (Hautzellen) eines Parkinson-Patienten entstanden sind.
 

Weitere Themen