Themen

6. Dezember 2017

Kompetenzzentrum 3RCC vom Bund genehmigt

Die Gründung der Stiftung Forschung 3R vor 30 Jahren war eine europäische Pionierleistung. Im Jahr 2018 wird die Stiftung durch ein neues, dezentrales Kompetenzzentrum 3RCC abgelöst.

Das Staatsekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) unterstützt das neue Schweizer Kompetenzzentrum 3RCC in den Jahren 2018 bis 2020 mit 2,9 Millionen Franken, um die Anwendung der 3R-Prinzipien bei Tierversuchen weiter zu fördern. Damit sollen Tierversuche durch Alternativmethoden ersetzt (Replace), die Zahl der Versuche reduziert (Reduce), die Aussagen der Tierversuche verbessert und die Belastung für die Tiere vermindert werden (Refine). Neben dem SBFI beteiligten sich die forschende pharmazeutische Industrie, die Hochschulen, der STS und das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärmedizin (BLV) am neuen Kompetenzzentrum.

Kompetenzzentrum 3RCC bringt weitere Dynamik

Die Stiftung Forschung 3R, welche 1987 ins Leben gerufen wurde, war eine europäische Pionierleistung. Das gemeinsame Engagement von Politik, Tierschutz, Behörden und Pharmaindustrie zeigte beispielhaft auf, was erreicht werden kann, wenn sich unterschiedliche Akteure an einen Tisch setzen und gemeinsame Ziele verfolgen. In den letzten 30 Jahren hat die Stiftung 146 Forschungsprojekte aus 82 Beitragsgesuchen mit insgesamt rund 18,8 Millionen Franken unterstützt.

Im Juli 2015 hat der Bundesrat einen Bericht zum Thema 3R vorgelegt und darin verschiedene Massnahmen vorgeschlagen, um die 3R-Komptenz in der Schweiz zu stärken. Eine dieser Massnahmen war die Gründung eines nationalen Kompetenzzentrums. Im Auftrag des SBFI hat swissuniversities in Zusammenarbeit mit Interpharma, dem Schweizerischen Nationalfonds und dem BLV ein entsprechendes Konzept ausgearbeitet. Dieses Konzept wurde im März 2017 beim SBFI eingereicht und nun genehmigt.

Das nationale Kompetenzzentrum 3RCC ist ein Verein, welcher an der Universität Bern angesiedelt ist. Neben elf Hochschulen beteiligen sich Interpharma, der Schweizer Tierschutz sowie das BLV am Zentrum. Das Ziel ist die gezielte Förderung von 3R-Projekten und die nachhaltige Umsetzung der entsprechenden Ergebnisse in Zusammenarbeit mit der Industrie und den Hochschulen. Zudem soll das Zentrum Dienstleistungen für die Vollzugsbehörden, die Industrie und die Hochschulen im Bereich der 3R-Ausbildung, -Weiterbildung und -Fortbildung erbringen.

Bedeutung der 3R für die Industrie

Die forschende pharmazeutischen Firmen in der Schweiz sind sich ihrer Verantwortung im Bereich 3R bewusst und sind basierend auf der im Jahr 2010 geschaffenen Zehnpunktecharte bestrebt, die hohen Standards bei Tierversuchen durch konkrete Projekte laufend weiterzuentwickeln und weltweit Verbesserung zu implementieren.

Die Unterstützung der Stiftung 3R, welche von Beginn an durch den Bund und Interpharma gemeinsam finanziert wurde, und des neuen nationalen Kompetenzzentrums ist Zeichen eines klaren Bekenntnisses der Industrie, dass Tierversuche nur insoweit durchgeführt werden sollen, als sie für den wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn notwendig sind. Entsprechend sind belastende Tierversuche auf das unerlässliche Mass zu beschränken.

2018 entsteht das neue Kompetenzzentrum #3RCC http://bit.ly/2B44Gjg #iph
Das neue Kompetenzzentrum 3RCC unterstützt die 3R Forschung in der Schweiz.
Das neue Kompetenzzentrum 3RCC unterstützt die 3R Forschung in der Schweiz.
 

Weitere Themen