Themen

17. November 2017

Überreaktion im Darm

Hinter Colitis ulcerosa und anderen chronisch-entzündlichen Darmkrankheiten steckt eine Überreaktion des Immunsystems. Ein schweizerisch-kanadisches Forscherteam hat jetzt neue Erkenntnisse zur Entstehung dieser Krankheiten gefunden.

Colitis ulcerosa ist eine Krankheit, die mit einer chronischen Entzündung des Dickdarms einhergeht. Betroffen sind ca. zwei von 1000 Menschen, üblicherweise im Alter zwischen 20 bis 40 Jahren. Colitis ulcerosa gehört zusammen mit anderen chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen zur Gruppe der Autoimmunkrankheiten. Diese Krankheiten haben eines gemeinsam: Sie werden durch eine Fehlfunktion des Immunsystems verursacht, nämlich eine gegen den eigenen Körper gerichtete Überreaktion. Ein Forscherteam der Universität Bern und der University of Calgary hat nun nachgewiesen, dass spezielle Darmbakterien in gewissen Fällen für die Fehlfunktion des Immunsystems verantwortlich sind. Über ihre Erkenntnisse berichten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Fachzeitschrift 'Cell'.

Überschiessende Immunreaktion

Im Fokus der Forscher standen Bakteroiden, eine spezielle Art von Darmbakterien, die das Protein Integrase produzieren. Im gesunden Körper hat dieses Protein eine überaus nützliche Funktion: Es wirkt der Entstehung chronisch-entzündlicher Darmkrankheiten entgegen, indem es bei Bedarf Immunzellen (weisse Blutzellen) herbeiruft, welche die Krankheit bekämpfen. Das schweizerisch-kanadische Forscherteam geht nun davon aus, dass dieser Schutzmechanismus in gewissen Fällen nicht nur versagt, sondern ins Gegenteil verkehrt wird: Die chronisch-entzündliche Darmkrankheit wird dann durch die Immunzellen nicht verhindert, sondern durch deren Überreaktion erst hervorgerufen. „Es ist das erste Mal, dass ein von Darmbakterien produziertes Protein identifiziert wurde, welches direkt durch das Immunsystem des Trägers erkannt wird und dieses beeinflusst“, sagt Dr. Francesca Ronchi, Ko-Erstautorin der 'Cell'-Publikation.

Forschung in zwei Richtungen

Der entdeckte mikrobiologische Mechanismus könnte in Zukunft neue Ansätze zur Bekämpfung von chronisch-entzündlichen Darmkrankheiten möglich machen. Um diesem Ziel näher zu kommen, sind weitere Forschungsanstrengungen nötig, wie Francesca Ronchi ausführt: „Unsere Arbeit hat einen Mechanismus aufgeklärt, der es in Zukunft möglich machen könnte, die Fehlreaktion des Immunsystems pharmakologisch zu korrigieren. Wir müssen nun mit Zellen von Patienten untersuchen, wie sich diese in der gewünschten Weise beeinflussen lassen.“ Die am 'Department for BioMedical Research' der Universität Bern tätige Wissenschaftlerin sieht daneben noch einen zweiten, breiteren Forschungsansatz: „Wir könnten im Makrobiom des Darms nach weiteren Proteinen suchen, die vergleichbare Immunreaktionen hervorrufen wie Integrase. Damit finden wir möglicherweise einen Hebel zur Bekämpfung weiterer Autoimmunkrankheiten.“

http://bit.ly/2Jmu18H #iph
Zellen der Bauchspeicheldrüse, die Insulin produzieren (Mitte). Weisse Blutzellen, die diese schädigen und damit Diabetes auslösen, können auch autoimmune Krankheiten im Darm verursachen.
Zellen der Bauchspeicheldrüse, die Insulin produzieren (Mitte). Weisse Blutzellen, die diese schädigen und damit Diabetes auslösen, können auch autoimmune Krankheiten im Darm verursachen.
 

Weitere Themen