Themen

9. Januar 2018

Medikamente richtig einnehmen

Damit Medikamente wirken, müssen sie korrekt eingenommen werden. Wichtig ist zudem die korrekte Lagerung und Entsorgung.

Viele verordnete Medikamente werden gar nicht oder nicht richtig eingenommen – aus Angst vor unerwünschten Wirkungen oder aus Vergesslichkeit. Damit schaden wir uns jedoch selbst, denn Versäumnisse beeinträchtigen die Wirkung von Medikamenten, können den Behandlungserfolg gefährden und das Bild für den Arzt verfälschen.

Wird eine geringere als die vorgeschriebene Menge eingenommen, wirkt ein Medikament ungenügend oder gar nicht. Insbesondere bei Antibiotika sollte darauf geachtet werden, die Medikamente so lange wie verordnet einzunehmen, ansonsten können sich die noch vorhandenen Krankheitserreger wieder vermehren und man erkrankt erneut. Zudem können sich so auch Bakterien, die unempfindlich (resistent) gegen Antibiotika sind, verbreiten.

Durch einen überlegten Umgang mit Medikamenten kann ein Beitrag zur Senkung der Gesundheitskosten geleistet werden. Denn das teuerste Medikament ist dasjenige, das falsch oder überhaupt nicht eingenommen wird. Wer beim Arzt ist, sollte sich nur Medikamente verschreiben lassen, von denen er auch überzeugt ist, dass er sie einnehmen wird. Neben der Heilwirkung kann jedes Medikament noch andere, unerwünschte Wirkungen hervorrufen. So machen beispielsweise manche Medikamente gegen Heuschnupfen auch müde. Meist sind unerwünschte Wirkungen harmlos, sie können aber mitunter ernsthaft sein. Deshalb ist es wichtig, dass Patienten über mögliche unerwünschte Wirkungen informiert sind. Werden unerwünschte Wirkungen beobachtet, sollte der Arzt oder Apotheker informiert werden. Je nach dem kann das Medikament durch ein anderes ersetzt werden, das besser vertragen wird.

Vorsicht bei Medikamenten aus dem Internet

Das Internet bietet eine grosse Fülle an Informationen rund um Krankheiten und deren Behandlung. Dabei ist zu bedenken, dass das Internet zwar hilfreich sein kann, aber nie eine Konsultation bei einer medizinischen Fachperson ersetzt. Viele der auf Websites angebotenen Präparate sind qualitativ ungenügend, falsch beschriftet oder gar gefälscht. Dies gilt auch für hoch dosierte Vitamine, Mineralien oder Aufbaupräparate. Der Bezug via Internet stellt daher ein Gesundheitsrisiko dar. Medikamente, die illegal über das Internet verkauft werden, können gemäss der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in über 50 Prozent der Fälle gefälscht sein. Medikamente sollten ausschliesslich über offizielle Quellen wie Apotheken, Drogerien und Arztpraxen bezogen werden.

Medikamente werden immer noch sehr häufig im Badezimmer oder in der Küche aufbewahrt, wo Wärme und Feuchtigkeit den Zerfall der Wirkstoffe beschleunigen. Arzneimittel sind jedoch meist kühl und trocken und vor allem jederzeit für Kinderhände unerreichbar aufzubewahren. Besonders leicht verderbliche Medikamente wie etwa gewisse Antibiotika, Inhalationslösungen oder Augentropfen müssen im Kühlschrank aufbewahrt werden. Diese Medikamente sind entsprechend gekennzeichnet.

Medikamente können in der Apotheke entsorgt werden

Alte, nicht mehr benötigte Medikamente sollten nicht mit dem Hauskehricht, sondern in der Apotheke entsorgt werden. Diese Dienstleistung ist kostenlos.

http://bit.ly/2sAgwf9 #iph
Apotheke, Kunde, Beratung
 

Weitere Themen