Themen

12. April 2018

Sepsis binnen Minuten erkennen

Ein neuer Schnelltest ist in der Lage, das Vorhandensein einer Blutvergiftung (Sepsis) schnell und zuverlässig zu erkennen. Ab April läuft in der Schweiz und weiteren Staaten eine klinische Impaktstudie mit dem Test.

Abionic war im Jahr 2010 als Spin-Off der ETH Lausanne (EPFL) gegründet worden. Die Firma hat sich zunächst auf die Entwicklung schneller Allergietests spezialisiert, deren Ergebnisse innerhalb weniger Minuten verfügbar sind. „Verschiedene unserer Tests gegen Birkenpollen, Katzen, Hunde, Olivenbäume, Hausstaubmilben und Gräser sind bereits auf dem Markt. Des weiteren bieten wir auch einen Ferritin-Test zur Feststellung von Eisenmangel an; Ferritin ist ein Proteinkomplex, der beim Menschen als Eisenspeicher dient und der für die Entstehung von Stoffwechselkrankheiten eine Rolle spielt“, sagt Susanne Emonet, bei Abionic für Verkauf und Marketing zuständig. Um die Tests durchzuführen, genügt jeweils schon ein einziger Tropfen Blut.

Dank Nanotechnologie

Für die Entwicklung ihrer Diagnosetests nutzt das Team um Firmengründer Nicolas Durand und Iwan Märki innovative, patentierte Nanotechnologie. Sehr kleine Nano-Kanäle – sie messen nur Bruchteile des Durchmessers eines Haares – erlauben das biologische Matching von Antigenen innerhalb weniger Minuten. So gelingt in kurzer Zeit, was bei dem im Labor bisher angewandten Prozess Stunden in Anspruch nahm. Zur Zeit bereitet das Unternehmen einen neuen Test vor. Er ist in der Lage, eine Blutvergiftung (Sepsis), wie sie z.B. durch Bakterien hervorgerufen wird, in kurzer Frist zu erkennen. „Für Sepsis haben wir einen Test entwickelt, der PSP (für: prancreatic stone protein) detektieren kann, ein Biomarker, der in der Bauchspeicheldrüse produziert wird und der in einer sehr frühen Phase der Infektion reagiert“, sagt Nicolas Durand.

Studie mit 300 Patienten

Der neue Test wird nun ab April in einer klinischen Studie auf seine Einsatztauglichkeit bei Patientinnen und Patienten hin untersucht. In die Studie werden über 300 Patientinnen und Patienten in 14 Intensiv-Abteilungen von Spitälern in Italien, Frankreich, Grossbritannien und der Schweiz einbezogen. „Der Sepsis-Test wird dabei helfen einzuschätzen, ob bei einem Patienten bzw. einer Patientin ein Risiko für eine Blutvergiftung besteht“, sagt Abionic-CEO Durand. „Damit kann der Test beim Triageprozess zum Beispiel in Notfallstationen oder Intensivabteilungen von Spitälern die Entscheidung unterstützen, ob eine Behandlung mit Antibiotika angezeigt ist oder nicht.“

http://bit.ly/2kUVqEi #iph
Abionic_Gründer
Nicolas Durand (links) und Iwan Märki haben Abionic im Jahr 2010 gegründet. Durand wirkt heute als CEO, Märki als CTO.
 

Weitere Themen