Themen

18. Februar 2019

Immunzellen leichter unterscheiden

Die Zellen der menschlichen Immunabwehr haben verschiedene Gesichter. Basler Forscher haben eine neue Methode entwickelt, mit der sich Zelltypen über eine digitale Analyse bestimmen und Störungen des inmmunologischen Gleichgewichts feststellen lassen

Das Departement Biomedizin der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel ist eine bedeutende Einrichtung in der medizischen Grundlagenforschung. Jetzt präsentieren Wissenschaftler dieses Forschungsinstituts eine neuartige Methode zur Bestimmung von Immunzellen. Immunzellen verhindern im menschlichen Körper die Ansteckung mit Krankheiten, sie können aber auch zur Bekämpfung von Krebserkrankungen aktiviert werden. Federführend bei der neuen Studie war Dr. Gianni Monaco aus der Forschungsgruppe von Prof. Alfred Zippelius. Die Untersuchung entstand im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit dem 'Immunology Network' der Universität Singapur und der britischen Universität Liverpool.

Mathematische Verfahren

Mit der neuen, digitalen Methode lassen sich die Arten von Immunzellen schneller bestimmen. Bis anhin mussten zuerst 29 Untertypen voneinander getrennt und dann ihre jeweiligen Verhältnisse bestimmt werden. „Die neue digitale Untersuchungsmethode kann die Verteilung der weissen Blutzelltypen mathematisch anhand genetischer Informationen aus Blutproben feststellen. Dabei wird das mathematische Verfahren der Dekonvolution verwendet, das beispielsweise auch beim computergestützten Schärfen von Bildern zum Einsatz kommt“, heisst es in einer Medienmitteilung des Universitätsspitals Basel.

Gezielte Behandlungen

Die neue Methode hat verschiedene Anwendungsfelder, wie Dr. Gianni Monaco erläutert: „Unser Verfahren kann eingesetzt werden, um ein Ungleichgewicht von Immunzellen im Blut zu identifizieren, das beispielsweise durch Autoimmunkrankheiten oder Virusinfektionen verursacht wird. Es dürfte jedoch auch bei festem Gewebe angewendet werden können, nachdem der Ansatz weiter optimiert worden ist.“ Darüber hinaus könnte das Verfahren künftig gezielte Krebsbehandlungen möglich machen, wie der Forscher des Departements Biomedizin erläutert: „In der Onkologie kann das Verfahren in Zukunft verwendet werden, um die Art von Immunzellen zu bestimmen, die in der Tumor-Mikroumgebung vorhanden sind. Dies würde Ärzten helfen festzulegen, welche spezifische Therapie im Rahmen einer personalisierten Medizin eingesetzt werden soll.“

Basler Forscher entwickeln mit Kollegen im Ausland ein neues Verfahren zur Bestimmung von Immunzell-Arten. #Immunzellen http://bit.ly/2SFlg2r #iph
Digitale Diagnostik / Cell Reports
„Dank einer unter anderem in Basel entwickelten digitalen Methode können Wissenschaftler verschiedene Typen von Immunzellen schneller bestimmen. Grafik: Cell Reports“

Weitere Themen