Themen

3. April 2019

Goldmedaille für das Schweizer Gesundheitswesen

Die Schweiz erhält in der neusten Ausgabe des «Euro Health Consumer Index (EHCI)» die Goldmedaille und löst damit die Niederlande ab. Der Index vergleicht die Gesundheitssysteme von 35 verschiedenen Ländern basierend auf 46 Indikatoren.

Trotz krisenbedingter Sparmassnahmen erzielen die europäischen Gesundheitssysteme immer bessere Resultate. Die Überlebensraten bei Herzkrankheiten, Schlaganfällen und Krebs nehmen laufend zu und auch der Zugang zu Medikamenten und Therapien verbessert sich. Dabei ist die Schweiz ein Vorreiter.

Euro Health Consumer Index

Der Euro Health Consumer Index (EHCI) wurde zum ersten Mal im Jahr 2005 publiziert und vergleicht die Performance der Gesundheitssysteme von 35 verschiedenen Ländern. Der EHCI analysiert die nationalen Gesundheitswesen basierend auf 46 Indikatoren (z.B. Patientenrechte und –information, Zugang zu Therapien, Behandlungsergebnisse, Umfang und Reichweite von Leistungen, Prävention und Gebrauch von Medikamenten). Im Jahr 2018 wurde die Messung leicht angepasst und es wurden zwei neue Variablen eingeführt. Zudem wurden die Grenzwerte bei einigen Variablen angepasst, da immer mehr Länder die maximale Punktzahl erhielten. Beispielsweise wurde die Variable Säuglingssterblichkeit von vier Totgeburten auf 1000 Geburten auf drei reduziert.

Schweiz als Spitzenreiter

Im Jahr 2018 haben beim EHCI acht Länder über 800 von maximal 1000 Punkten erzielt. Aufgrund der Veränderung der Variablen und deren Werte ist die Anzahl im Vergleich zum Vorjahr geschrumpft. Die Schweiz konnte insbesondere aufgrund der beiden neuen Variablen, die sich auf die psychische Gesundheit beziehen, punkten. Der langjährige Spitzenreiter (Niederlande) hingegen hat bei diesen Variablen Punkte eingebüsst.

Das Schweizer Gesundheitswesen geniesst seit langem einen exzellenten Ruf. Daher ist es nicht überraschend, dass die Schweiz mit 893 Punkten den ersten Platz belegt. Im Jahr 2018 ist die Schweiz das einzige Land, das bei allen Variablen zum Zugang eine hervorragende Punktzahl erreicht. Auch hinsichtlich der Qualität der medizinischen Leistungen liegt die Schweiz auf einer Topposition. Aufgrund der stark dezentralisierten Struktur der Schweiz hatte man in der Vergangenheit Probleme bei der Datensammlung. Diese konnten im Jahr 2018 behoben werden, was ebenfalls zu einer höheren Punktzahl geführt hat.

Die #Schweiz überholt die Niederlande beim Euro Health Consumer Index (#EHCI). Insbesondere im Bereich #Qualität und #Zugang schneidet die Schweiz überdurchschnittlich ab. http://bit.ly/2UdVbbv #iph
Euro Health Consumer Index 2018
Euro Health Consumer Index 2018 (Quelle «Health Consumer Powerhouse Ldt»)
 

Weitere Themen