Themen

10. April 2019

Ohne Patente keine neuen Medikamente

Patente sind Voraussetzung dafür, dass in Zukunft in Forschung und Entwicklung von neuen Medikamenten investiert wird. Dr. Andreas Poredda, Chief Patent Officer von Roche und Vorsitzender der Intellectual Property Expert Group, Interpharma

Herr Poredda, Sie sind der Vorsitzende der Intellectual Property Expert Group bei Interpharma. Welche Themen beschäftigen Sie?

Die Intellectual Property Expert Group ist ein gemeinsames Gremium der beiden Verbände Interpharma und scienceindustries. Wie es der Name bereits ausdrückt, kümmern wir uns um alle Anliegen im Bereich Geistiges Eigentum. Wir setzen uns dafür ein, dass sowohl in der Schweiz als auch im Ausland ein guter Schutz des Geistigen Eigentums gewährleistet ist, so dass ausreichende Anreize geschaffen werden, in Forschung und Entwicklung zu investieren.

Weshalb ist ein starker Patentschutz so wichtig?

Wer an neuen Medikamenten und Impfstoffen forscht, trägt ein grosses Risiko, dass seine Bemühungen nicht zum Erfolg führen. Eine enorme Zahl von Substanzen muss getestet und dann optimiert werden. Weiterhin ist eine aufwendige klinische Testung notwendig um ein Medikament zu entwickeln. Somit dauert es zehn Jahre oder mehr bis ein neues Medikament auf den Markt kommt und die Entwicklungskosten dafür belaufen sich auf über eine Milliarde Franken. Entsprechend müssen forschende Pharmaunternehmen die Gewissheit haben, dass ihre Erfindungen nicht einfach durch Dritte kopiert werden können. Da ein Kopieren häufig recht einfach ist, nachdem die Erfindung erst einmal gemacht wurde, sind Patente von herausragender Bedeutung, damit sich eine Investition in Forschung und Entwicklung überhaupt lohnt. Man kann daher durchaus sagen, dass ohne einen wirksamen Patentschutz gar keine neuen Medikamente entwickelt werden würden. Der Patentschutz ist also die Basis für eine fortwährende Verbesserung der Behandlungsoptionen für Patienten. Dieser Zusammenhang zwischen gewerblichem Rechtsschutz und dem Entstehen neuer Therapien ist äusserst spannend. Es macht viel Spass, zusammen mit Kollegen an dem Erhalt und der Weiterentwicklung des Schutzes für Geistiges Eigentum zu arbeiten.

Dr. Andreas Poredda ist Chief Patent Officer bei Roche und der Vorsitzende der Intellectual Property Expert Group von Interpharma und scienceindustries.

Im Kurzinterview erzählt Dr. Andreas Poredda von @roche_schweiz, weshalb ein starker #Patentschutz von grosser Bedeutung ist. http://bit.ly/2UtuFe0 #iph
Dr. Andreas Poredda
Dr. Andreas Poredda, Chief Patent Officer von Roche und Vorsitzender der Intellectual Property Expert Group von Interpharma
 

Weitere Themen